Anatomie Mensch Online Version des populären Anatomie Atlas Erlebnis Mensch 2.0
  • Anatomie Mensch - Der menschliche Körper

    Der Körper des Menschen - Anatomie Mensch

Anatomie Arbeitshefte: Studium | Pflege Anatomie Modelle: Skelett | Körper | Herz Schädel
Anatomie Bücher: Studium | Pflege | Schule | Kinder Anatomie Verlage: Sobotta | Springer | Prometheus
Anatomie Lernkarten: Studium | Pflege | Physiotherapie

Amazon Werbung

Anatomie Mensch: Der menschliche Körper

Der menschliche Körper stellt ein Gesamtkunstwerk von äußerster Komplexität dar. Verschiedene Körpersysteme und deren Einzelteile ermöglichen durch ihr ständiges Zusammenspiel die Funktionen, die unser Leben bestimmen.

Damit dieses Zusammenspiel intakt ist, müssen die einzelnen Organe - ähnlich wie alle Zahnrädchen und Bauteile einer Maschine - direkt oder indirekt miteinander verbunden sein.

Das Skelett, das dem Körper Halt und Form gibt, ermöglicht solche Verbindungen. Über ein Gerüst aus Knorpeln und Knochen haben alle Organe Kontakt zueinander und werden gleichzeitig geschützt.

Lebenswichtige Stoffe wie rote Blutkörperchen zum Sauerstofftransport und Mineralsalze haben wir ebenfalls unseren Knochen zu verdanken.

In seiner heutigen, dem jeweiligen Lebensraum angepaßten "Bauweise" ist der Mensch das Ergebnis eines langen evolutionären Prozesses.


 

Schon gewusst?

Der menschliche Körper besteht zu etwa 80 Prozent aus Wasser, doch daneben existieren ungefähr weitere 20 Elemente, die ihrerseits Tausende chemischer Verbindungen eingehen. Solche Bausteine fügen sich wie Puzzleteile exakt zu einem menschlichen Körper zusammen. Dieses Puzzle ist in den Genen - den Erbinformationen - der menschlichen Zellen bereits angelegt: Die Nukleinsäuren sind es, die dem Körper seinen genauen Bauplan geben; sie heißen DNS (Desoxyribonukleinsäure) und RNS (Ribonukleinsäure).


 

Wie funktioniert der menschliche Organismus?

Man unterscheidet hier vier verschiedene Ebenen, nach denen das körperliche System funktioniert: Zellen, Gewebe, Organe und Körpersysteme.

Zellebene

Billionen von Zellen sind die kleinsten Funktionseinheiten des Körpers. Sie gliedern sich wiederum in über hundert verschiedene Zelltypen, die jeweils ganz bestimmte Aufgaben erfüllen. Die meisten Körperzellen sind zu Geweben zusammengeschlossen.

Gewebeebene

Gewebe machen die die einzelnen Körperteile in ihrer jeweils spezifischen Art und Weise funktionsfähig. So ist beispielsweise das Knochenmark ein Gewebe, das die lebensnotwendigen roten Blutkörperchen produziert, und der Knorpel ist ein Gewebe, welches schützend die Knochengelenke überzieht. Grob unterscheidet man vier Hauptarten von Geweben: Epithel-, Muskel-, Nerven- und Bindegewebe.

Organebene

Mit ihren jeweils ähnlichen, einander ergänzenden Funktionen bilden die Gewebe schließlich Organe, so beispielsweise das Auge oder auch den Dünndarm. Bilden einander verwandte Organe Systemgruppen, also - um bei den beiden Beispielen zu bleiben - die Sinnesorgane oder das Verdauungssystem, so spricht man von ganzen Körpersystemen.

Körpersystemebene

Organe arbeiten nicht unabhängig voneinander, sondern sie gehören zu den Körpersystemen. Das Zusammenspiel aller Zellen, Gewebe, Organe und Körpersysteme ergibt ein hochorganisiertes Ganzes - genannt Mensch.


Evolution des Menschen

Die Evolution nahm mit den ersten Lebewesen im Meer ihren Anfang und führte über Amphibien, Reptilien, Säuger und die besondere Spezies Affe schließlich zu jenem "Tier", das als erstes in der Lage war, sich als "Mensch" zu definieren und als solcher bewußt von allen anderen Arten abzugrenzen.

Wer allerdings in einem Tierpark schon einmal eine Affenfamilie beobachtet hat, wird erkannt haben, daß die Übergänge fließender sind, als manche Menschen sich eingestehen wollen. Doch nur wir haben die Fähigkeit, diesen Umstand an einem beliebigen Ort zu reflektieren und - uns darüber zu wundern...